Startseite » Presse » Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

15.03.2016 07:53

VIK fordert Nachbesserungen für Strommarktgesetz

Der VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. begrüßt die Idee des Strommarktgesetzes, Versorgungssicherheit zu gewährleisten, ohne einen expliziten Kapazitätsmechanismus einzuführen. Anlässlich der morgen stattfindenden Anhörung zum Strommarktgesetz im Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestags weist der VIK jedoch darauf hin, dass die geplanten Reservemechanismen das Kernanliegen des Energy-Only-Marktes konterkarieren. „Kapazitätsreserve und Braunkohle-Sicherheitsbereitschaft sind derzeit weder aus Gründen der Versorgungssicherheit noch aus klimapolitischen Gründen erforderlich“, kritisiert Barbara Minderjahn, Geschäftsführerin des VIK. „Es wird auf europäischer Ebene kein Gramm CO2 eingespart, es entstehen aber zusätzliche Kosten von fast 700 Millionen Euro für die deutschen Stromverbraucher. Wenn die Bundesregierung dennoch aus politischen Gründen an den Maßnahmen festhalten will, dann muss sie zumindest durch eine wettbewerbliche Ausgestaltung für geringere Belastungen sorgen und Transparenz über die Ausgaben schaffen.“

Weiterlesen …

29.02.2016 14:13

VIK Mitinitiator von Energieeffizienznetzwerk im Gießereibereich

Der VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft ist erstmals Mitinitiator eines Energieeffizienznetzwerks. Das Netzwerk wurde von der GIGA Energy GmbH über den VIK angemeldet und umfasst acht traditionsreiche Gießereien. Diese sind unter dem Dach der DIHAG Holding GmbH in einem leistungsstarken Unternehmensverbund zusammengeschlossen, um gemeinsam an neuen Marktlösungen zu arbeiten. Das Energieeffizienznetzwerk soll vor allem einen intensiven Erfahrungsaustausch zur Steigerung der unternehmensindividuellen Effizienz und Energiekostensenkungen ermöglichen. Die Giga Energy GmbH fungiert als Initiator, Moderator und zentraler Ansprechpartner.

Weiterlesen …

10.02.2016 08:51

Expertengespräche zu aktuellen Energiethemen - Treffen Sie die Fachleute des VIK auf der E-World 2016 in Essen!

Der VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft tritt seit fast 70 Jahren für die Interessen industrieller und gewerblicher Energiekunden in Deutschland ein. Vor dem Hintergrund der umfassenden Praxiserfahrung seiner Mitglieder ist der VIK ein geschätzter Gesprächspartner der Politik bei allen energiewirtschaftlichen Fragen. Auf der E-World energy & water 2016 in Essen haben Sie die Gelegenheit, aktuelle Fragen der Energie- und Klimapolitik mit unseren Experten zu diskutieren.

Weiterlesen …

22.12.2015 14:16

Annette Loske verlässt den VIK

Die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft, VIK, Dr. Annette Loske verlässt zum Jahresende den Verband aus persönlichen Gründen. Sie wird sich nach langen Jahren im VIK in Zukunft neuen Aufgaben zuwenden.

Weiterlesen …

14.12.2015 13:48

Pariser Klimaschutz-Abkommen: Verbindliches gemeinsames Ziel, aber noch kein Level-Playing-Field

Der VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft begrüßt die am Wochenende von mehr als 190 Staaten getroffene Vereinbarung von Paris als globale Willensbekundung für einen gemeinsamen Klimaschutz. Entscheidend für die energiekostensensiblen Unternehmen in Industrie und Gewerbe ist nunmehr die Umsetzung, die für ein ausgeglichenes Maß an Klimaschutz-Ambition in der EU und allen ihren Wettbewerbsregionen sorgen muss.

Weiterlesen …

03.12.2015 15:39

Bundestag beschließt KWKG-Novelle – mit Ausbau der Förderung für die öffentliche KWK und Einschränkungen für die Industrie

Die in dieser Woche getroffene Einigung über eine KWKG-Novelle, die heute im Bundestagsplenum verabschiedet werden soll, verändert das System der KWK-Förderung in Deutschland. Anders als jetzt sollen in Zukunft vor allem öffentliche KWK-Anlagen gefördert werden. Die industrielle KWK bleibt weitestgehend außen vor. Der VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft kritisiert diese Umstellung, da sie die großen Potenziale zur CO2-Einsparung in der Industrie außer Acht lässt.

Weiterlesen …

02.12.2015 10:01

Industrie ist wichtige Stütze im Kampf gegen den Klimawandel

Die Klimaschutzverhandlungen in Paris sind für die energiesensitiven Industrie- und Gewerbeunternehmen in Deutschland von entscheidender Bedeutung. Ein fortgesetzter Alleingang der EU und Deutschlands in der Energie- und Klimapolitik würde die Wettbewerbsfähigkeit der Standorte hierzulande gegenüber Regionen ohne vergleichbare Klimaschutzauflagen weiter schwächen. Um die Bedeutung produzierender Unternehmen für die Bekämpfung des Klimawandels zu unterstreichen, hat der europäische Industrieverband IFIEC Europe heute gemeinsam mit seinen nord- und südamerikanischen Partnern die Broschüre „Manufacturing industry support is essential in combating global warming“ vorgestellt.

Weiterlesen …

09.11.2015 11:00

VIK-Jahrespressekonferenz:

+++ Energiewende fehlt der politische Kompass +++ Energie- und Klimapolitik behindert Industrieinvestitionen +++ Zukunft der industriellen Eigenerzeugung ungewiss +++ Klimaschutzalleingang der EU muss verhindert werden +++

Weiterlesen …

30.10.2015 14:45

Wenig Hoffnung für Klimaschutz-Level-Playing-Field nach Paris

Im Dezember 2015 wollen Staats- und Regierungschefs in Paris ein neues weltweites Klimaschutzabkommen verhandeln. Heute hat die UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) ihre Zusammenfassung der bisher eingereichten beabsichtigten Klimaschutzbeiträge der Verhandlungsparteien (INDC-Bericht) vorgestellt. Der VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft zeigt sich angesichts der zusammengefassten Minderungsverpflichtungen enttäuscht, weil ein wirklich globaler Ansatz zum Klimaschutz und zu verteilten Lasten damit in weite Ferne rückt.

Weiterlesen …

31.08.2015 13:42

VIK zu KWK-Vorschlag: Verschenkte Potenziale und höhere Kosten

Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) sieht den Entwurf zur Überarbeitung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes kritisch. Insbesondere bemängelt der VIK die Schieflage zwischen einer Beschränkung der Förderung auf Anlagen der öffentlichen Versorgung bei gleichzeitig höheren Kosten für die Industrie. Der VIK, der industrielle und gewerbliche Energieverbraucher vertritt, fordert daher: Die zukünftige KWK-Förderung sollte, wie bisher auch, diskriminierungsfrei erfolgen und muss eine weitere Belastung des Industriestandorts Deutschland vermeiden.

Weiterlesen …