Startseite » Home

VIK - Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V.

Der VIK ist seit über 60 Jahren der Zusammenschluss industrieller und gewerblicher Energiekunden in Deutschland. Chancengleichheit im internationalen Wettbewerb durch eine wettbewerbsfähige und sichere Energieversorgung sind unsere Leitmotive.

Wir verschaffen den berechtigten Interessen der industriellen und gewerblichen Energiekunden in diesem vielschichtigen Geschehen in Brüssel, Berlin, den Bundesländern sowie bei Behörden und gegenüber der Versorgungswirtschaft Geltung.

Neben diesen VIK-Aktivitäten zur Gestaltung der energiepolitischen Rahmenbedingungen berät der VIK seine Mitglieder in allen Energiefragen. Auslegung und Anwendung geltender Regeln oder die konkrete Energiebeschaffung - der VIK berät seine Mitgliedsunternehmen bei allen damit zusammenhängenden energiewirtschaftlichen Entscheidungen.

 

tl_files/bilder/Schalter Energieintensive Branschen.jpgtl_files/vik_theme/Bilder/Bilder neu/Home 1.7.V0.jpg

tl_files/bilder/Schalter Aktivitaeten.jpg

tl_files/bilder/Schalter Interessenvertretung.jpg

tl_files/bilder/Schalter Beratung.jpg

tl_files/bilder/Schalter Netzwerk.jpg

 

Aktuelles

25.02.2015 08:35

VIK erwartet in ETS-Reform zukunftsorientierten Carbon-Leakage-Schutz

Nach dem gestrigen Votum des Umweltausschusses zur Einführung einer Marktstabilitätsreserve (MSR) im EU-Emissionshandel (ETS) begrüßt der VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V., dass das Europäische Parlament einen moderaten Kurs eingeschlagen hat und auch weitere Reformschritte am System vorsieht. In den anstehenden Trilogverhandlungen mit Rat und Kommission und der Revision des ETS in diesem Jahr muss es nun um eine wachstumsorientierte Ausgestaltung des Instruments und damit um wirklich wirksame Carbon-Leakage-Schutzmaßnahmen gehen.

Weiterlesen …

03.02.2015 15:59

VIK-Doppelspitze gestärkt – Barbara Minderjahn zur Geschäftsführerin berufen

Mit Datum vom 1. Februar 2015 hat der Vorstand des VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. Frau Barbara Minderjahn offiziell zur Geschäftsführerin berufen. Frau Minderjahn leitet seit April 2013 das Berliner VIK-Büro und war zuvor in dieser Position bereits Mitglied der erweiterten Geschäftsführung. Sie wird auch weiterhin vor allem Themen der nationalen Energiepolitik verantworten. Hauptgeschäftsführerin bleibt Dr. Annette Loske, die insbesondere die Präsenz des VIK in Brüssel weiter vorantreiben wird. Damit ruht die Verantwortung der VIK-Geschäftsführung nunmehr auf zwei Säulen.

Weiterlesen …

28.01.2015 10:14

Industrie braucht bei Lastmanagement und Energieeffizienz mehr Entscheidungsfreiheit – VIK-Sprechtag auf der terratec-enertec in Leipzig

Der VIK-Sprechtag „Energiewende … neues Strommarktdesign – was erwarte(t)n die Unternehmen“ auf der terratec-enertec in Leipzig am 28. Januar 2014 bot zahlreichen Vertretern von Mitgliedsunternehmen und Gästen eine umfangreiche und praktische Hilfestellung zu aktuellen Zusammenhängen der Energiewende. Die Anwesenden forderten von der Politik nachhaltige und flexible Lösungen, in deren Rahmen Industrieunternehmen in die Lage versetzt werden müssten, ihre Aufgaben wirtschaftlicher realisieren zu können.

Weiterlesen …

03.12.2014 14:15

Wirtschaftsminister Gabriel und Wirtschaftsverbände treffen Vereinbarung zur Einführung von Effizienznetzwerken

500 Energieeffizienz-Netzwerke sollen bis zu 75 PJ Primärenergie einsparen; das ist das Ziel einer Vereinbarung, die Bundeswirtschaftsminister Gabriel und verschiedene deutsche Wirtschaftsverbände und -organisationen* heute unterzeichnet haben. Die Vereinbarung soll bis 2020 bis zu 5 Mio. Tonnen Treibhausgasemissionen vermindern.

Weiterlesen …

03.12.2014 14:10

Deutsche Alleingänge bei Kohlekraftwerken haben keinen Klimaeffekt, schaden aber dem Standort

Heute bringt die Bundesregierung mehrere Maßnahmenpakete der Energie- und Klimapolitik auf den Weg. Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) begrüßt, dass die Bundesregierung mit dem Aktionsprogramm Klimaschutz 2020, dem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) und dem Fortschrittsbericht zur Energiewende wichtige energiepolitische Fragen adressiert, warnt aber eindringlich vor Schritten, die der hiesigen Industrie unnötige Kosten und Bürokratie aufbürden, ohne einen nennenswerten Effekt für das Klima zu haben.

Weiterlesen …