Startseite » Home

VIK - Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V.

Der VIK ist seit über 60 Jahren der Zusammenschluss industrieller und gewerblicher Energiekunden in Deutschland. Chancengleichheit im internationalen Wettbewerb durch eine wettbewerbsfähige und sichere Energieversorgung sind unsere Leitmotive.

Wir verschaffen den berechtigten Interessen der industriellen und gewerblichen Energiekunden in diesem vielschichtigen Geschehen in Brüssel, Berlin, den Bundesländern sowie bei Behörden und gegenüber der Versorgungswirtschaft Geltung.

Neben diesen VIK-Aktivitäten zur Gestaltung der energiepolitischen Rahmenbedingungen berät der VIK seine Mitglieder in allen Energiefragen. Auslegung und Anwendung geltender Regeln oder die konkrete Energiebeschaffung - der VIK berät seine Mitgliedsunternehmen bei allen damit zusammenhängenden energiewirtschaftlichen Entscheidungen.

 

tl_files/bilder/Schalter Energieintensive Branschen.jpgtl_files/vik_theme/Bilder/Bilder neu/Home 1.7.V0.jpg

tl_files/bilder/Schalter Aktivitaeten.jpg

tl_files/bilder/Schalter Interessenvertretung.jpg

tl_files/bilder/Schalter Beratung.jpg

tl_files/bilder/Schalter Netzwerk.jpg

 

Aktuelles

11.07.2014 09:57

Das EEG 2014 kann die Brücke zu einem Energiewendegesetz sein

Die große EEG-Reform ist das heute im Bundesrat verabschiedete Gesetz noch nicht, so die Einschätzung des VIK, der Interessenvertretung großer industrieller und gewerblicher Energiekunden. Aber es ist der Politik mit dem Gesetz gelungen, in kurzer Zeit einen Weg zu finden, der die Förderung erneuerbarer Energien und die Bewahrung des Produktionsstandortes Deutschland auch für industrielle und gewerbliche Energiekunden unter EU-konformen Gesichtspunkten gewährleistet. „Nicht auszumalen, was es für Unternehmen und Arbeitsplätze bedeutet hätte, wenn kein EEG-Kompromiss mit der EU-Kommission zustande gekommen wäre. Zahlreiche Produktionen im Bereich bisher teilentlasteter Unternehmen hätten aufgrund massivster Stromkostensteigerungen unmittelbar vor dem Aus gestanden“, so Barbara Minderjahn, Mitglied der VIK-Geschäftsführung.

Weiterlesen …

24.06.2014 16:56

EEG-Novelle: Vertrauensschutz muss oberstes Gebot der Wirtschaftspolitik bleiben

Der VIK kritisiert, dass neue umweltfreundliche Eigenerzeugungsprojekte im kommenden EEG durch zum Teil massive EEG-Umlagebelastungen verhindert werden. Noch kritischer zu sehen ist allerdings die Tatsache, dass die nun beabsichtigte Veränderung der EEG-Novelle den Vertrauensschutz für bestehende Eigenerzeugungsanlagen und damit verbundene Modernisierungen von der EEG-Umlage ab 2017 in Frage stellt.

Weiterlesen …

07.05.2014 12:17

Deutsche EEG-Regelungen für Industrie schärfer als EU-Vorgaben

EEG-Entlastungen für deutsche Unternehmen mit einem hohen Strombedarf wird es auch in Zukunft geben. Sie sind vereinbar mit dem EU-Beihilferecht und werden so auch Teil des neuen Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Das zeigt ein Gesetzentwurf, der jetzt in die politische Endabstimmung geht. Damit ist nun klar: die Verringerung der EEG-Zusatzbelastungen für besonders energiekostensensible Unternehmen war und ist keine unzulässige Industrieförderung. Die Begrenzung der EEG-Zusatzbelastungen ist vielmehr ein richtiges und wichtiges Instrument zur Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit energieintensiver Unternehmen und zum Erhalt der dortigen Arbeitsplätze, so auch die Einschätzung des VIK, der Interessenvertretung großer industrieller und gewerblicher Energiekunden.

Weiterlesen …

09.04.2014 13:03

VIK begrüßt verantwortungsvolle europäische Wettbewerbs- und Industriepolitik

VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft begrüßt die verantwortungsvolle Wettbewerbs- und Industriepolitik, wie sie die Kommission in den Leitlinien für staatliche Umwelt- und Energiebeihilfen heute dokumentiert hat. Das hilft dem Erhalt der industriellen Wertschöpfungsketten in Europa. „In den Beihilfeleitlinien wurde den Belangen der energieintensiven Industrie überwiegend Rechnung getragen und den Unternehmen dieser Branchen so eine Zukunft in Europa ermöglicht“, so VIK-Hauptgeschäftsführerin Dr. Annette Loske. „Die ausdrücklich vorgesehene Möglichkeit des Befreiens energieintensiver Unternehmen von finanziellen Beiträgen zur Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien ist grundsätzlich positiv zu bewerten. Der damit verbundene Erhalt industrieller Arbeitsplätze ist der Lohn für diese kluge politische Entscheidung“.

Weiterlesen …

27.03.2014 12:15

Eigenstromproduktion: Standbein vieler energieeffizienter Standorte und Partner der Energiewende von EEG-Belastungen frei halten

Eine zusätzliche Belastung durch die EEG-Umlage bedroht den Bestand der industriellen Eigenstromproduktion und könnte deren Ausbau vollkommen stoppen. Zudem gefährden weitere finanzielle Belastungen der Energiekosten die internationale Wettbewerbsfähigkeit produzierender Unternehmen sowie ganzer Industriestandorte in Deutschland.

Weiterlesen …