Als unabhängiger Berater erstellt die Energieberatung GmbH – ein 100-prozentiges Tochterunternehmen des VIK – herstellerneutrale Lösungen zu technischen, wirtschaftlichen und organisatorischen Problemstellungen im Bereich der Energie- und Kraftwirtschaft. Die Energieberatung GmbH entwickelt Konzepte zur rationellen Energieverwendung, zur Minderung der Kosten des innerbetrieblichen Energieverbrauchs sowie zur Herabsetzung von Emissionen.

Betriebswirtschaftliche Beratungen sowie Energiekosten-Controlling und die Darstellung alternativer Möglichkeiten zur Energiebereitstellung gehören ebenso zum Leistungsumfang wie die energiewirtschaftliche Bewertung zu allen Themen aus Energiewirtschaft und Umweltschutz, die sich in einem Unternehmen stellen. Weiterhin gehört die Durchführung von Seminaren und Inhouse-Schulungen zu allen Energie-, Wasser- und umweltrelevanten Fragen zum Leistungsangebot.

Im Rahmen der Verlagsarbeit zeichnet die Energieberatung GmbH für die Gestaltung, den Druck und den Vertrieb der VIK-Fachveröffentlichungen verantwortlich.

53
Christian Seyfert
Hauptgeschäftsführer
66
Dipl.-Ing. Andreas Renz
Referent Energiewirtschaft und Regulierung / Geschäftsführer Energieberatung GmbH
118
Dr. Thomas Adam
Referent Energieeffiziente Standortversorgung Industrie

Hauptgeschäftsführer

Christian Seyfert

Christian Seyfert

Geboren 1971, ist seit Juli 2020 Hauptgeschäftsführer des VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft. Nach seinem Wehrdienst studierte er Politische Wissenschaft, Geschichte und Volkswirtschaftslehre an der Universität Hamburg. Er arbeitete zunächst in den Präsidialabteilungen der Hamburger Kultur- und Stadtentwicklungsbehörde, bevor er 2005 Pressesprecher des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume in Schleswig-Holstein wurde. 2012 wechselte er zum Energieunternehmen Vattenfall, wo er in der Unternehmenskommunikation für Hamburg und Norddeutschland tätig war.

Referent Energiewirtschaft und Regulierung / Geschäftsführer Energieberatung GmbH

Dipl.-Ing. Andreas Renz

Dipl.-Ing. Andreas Renz

Referent Energieeffiziente Standortversorgung Industrie

Dr. Thomas Adam

Dr. Thomas Adam

VIK-EEN 4

Gemeinsam mit dem Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg hatte der VIK im März 2017 das Energieeffizienz-Netzwerk „VIK-EEN Brandenburg“ ins Leben gerufen. Dieses Netzwerk war das erste von einem Bundesland geförderte Projekt, welches branchenübergreifend und landesweit agierte und endete am 31.03.2019. Durch die landesweite Beteiligung von Unternehmen entwickelte das Netzwerk Vorbildcharakter: Kleinere Unternehmen lernten von größeren Unternehmen, größere Unternehmen lernten voneinander. Aufgrund des offenen und kooperativen Erfahrungsaustausches wurde nach den ersten beiden erfolgreichen Jahren das Netzwerk für den Zeitraum 01.04.2019 bis 31.03.2021 nunmehr als „VIK-EEN Brandenburg 2“ im Rahmen der Initiative erneut angemeldet. Am 01.04.2021 ist die Initiative ein drittes Mal mit einigen neuen Teilnehmern als „VIK-EEN Brandenburg 3“ an den Start gegangen und endete am 31.03.2023. Das aktuelle Netzwerk wurde am 01.07.2023 mit einer Laufzeit vom 01.07.2023 bis 30.06.2025 nunmehr unter dem Namen VIK-EEN 4 angemeldet, da zum ersten Mal auch Unternehmen außerhalb Brandenburgs beteiligt sind. Die Energieberatung GmbH hat für alle diese Netzwerke die Moderation übernommen.

Die Dauer des Energieeffizienz-Netzwerkes ist auf zwei Jahre mit jeweils vier Treffen pro Jahr festgelegt.

Trotz der branchenübergreifenden Mitgliederstruktur profitieren die Mitglieder in den Netzwerken von dem offenen und kooperativen Erfahrungsaustausch in ihrer täglichen Arbeit. Die Zusammenarbeit wird als sehr förderlich bewertet. Vor diesem Hintergrund arbeitet der VIK beständig daran, weitere Energieeffizienz-Netzwerke in Leben zu rufen.

VIK-EEN in Baden-Württemberg

Die Umwelttechnik BW GmbH der Landesagentur für Umwelttechnik und Ressourceneffizienz Baden-Württemberg hat u.a. die Energieberatung GmbH nach öffentlicher Ausschreibung im Herbst 2023 beauftragt, die Trägerschaft über EEKN zu übernehmen. Grundlage ist die bundesweite IEEKN.

Die zu gründenden EEKN sind branchenübergreifend ausschließlich auf Firmen in Baden-Württemberg ausgerichtet. Ein EEKN ist dabei auf max. 8 teilnehmende Unternehmen beschränkt. Die Dauer wurde auf zwei Jahre mit jeweils vier Treffen pro Jahr festgelegt. Im Ergebnis der Netzwerkaustausches wird der Energieverbrauch reduziert und Kosten eingespart!

Die Förderung für überbetriebliche EEKN in Baden-Württemberg wurde grundlegend überarbeitet. So ist die Anteilsfinanzierung von 75 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben je KMU-Teilnehmer von maximal 4.000 auf 10.000 Euro gestiegen. Gefördert wird die Teilnahme an einem EEKN, welches bei der Initiative Energieeffizienz- und Klimaschutznetzwerke des Bundes (IEEKN) registriert werden muss.

umwelttechnik-bw.de

Initiative Energieeffizienz-Netzwerke


Am 3. Dezember 2014 haben Vertreter der Bundesregierung und der führenden Verbände und Organisationen der deutschen Wirtschaft die Vereinbarung über die Einführung von Energieeffizienz-Netzwerken unterzeichnet. Die Bundesregierung und die unterzeichnenden Wirtschaftsverbände und -organisationen waren sich einig, dass eine Steigerung der Energieeffizienz für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Erschließung neuer Geschäftsmodelle ebenso zentral ist wie für den Klimaschutz. Sie stimmten auch darin überein, dass die Energieeffizienz in der deutschen Wirtschaft nur wirksam und effektiv weiter vorangebracht werden kann, wenn die Unternehmen diese Aufgabe in die eigenen Hände nehmen.

Aufgrund des Erfolges führen seit Januar 2021 die Bundesregierung und nunmehr 22 Verbände und Organisationen der Wirtschaft sowie weitere Kooperationspartner die Netzwerkinitiative als IEEKN fort. Die neue gemeinsame Initiative soll für mehr Energieeffizienz und Klimaschutz in Industrie, Handwerk, Handel und Gewerbe sorgen.

Die unterzeichnenden Verbände und Organisationen der Wirtschaft haben zugesagt, die Verbreitung von Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerken bei den Unternehmen zu fördern, zum Beispiel indem sie als Initiatoren von Netzwerken auftreten. Die Bundesregierung wird die Initiative in der Praxis unterstützen, indem sie beispielsweise eine Geschäftsstelle und ein begleitendes Monitoring bereitstellt. Zusätzlich unterstützen zahlreiche regionale Koordinatoren die Initiative als Ansprechpartner vor Ort. Die Erfolge der Netzwerke werden durch ein jährliches Monitoring ausgewertet.

Der VIK ist Gründungsmitglied und einer der 22 Träger der Initiative und engagiert sich sowohl im Rahmen der Arbeit des Steuerungskreises der Initiative als auch in der aktiven Bewerbung bei seinen Mitgliedern und ist Initiator mehrerer Netzwerke. Eine Vielzahl von VIK-Mitgliedsunternehmen ist in diversen Netzwerken engagiert. Außerdem stellt der VIK mit Herrn Christian Seyfert, Hauptgeschäftsführer des VIK, einen der Botschafter der Initiative, der durch sein persönliches Engagement die Initiative besonders unterstützt und deren Bekanntheitsgrad erhöht.

Dr. Thomas Adam
Ansprechpartner

Dr. Thomas Adam

Referent Energieeffiziente Standortversorgung Industrie